Foto: pixabay.com

Grenzüberschreitung: Gründonnerstag

 

Riten, Bräuche, Gewohnheiten

sind mit all ihren guten Seiten

auch Hindernisse, Grenzen.

Sie schränken uns in unserem Denken und Handeln ein

lassen uns keinen Raum

für NEUES.

 

Jesus lebte auch mit und in diesen Grenzen

und fand Wege,

sie zu überschreiten,

wenn die Liebe es erforderte.

 

Er schafft NEUES:

Jesu Leib: ein kleines Stück Brot

Jesu Blut: in einem Becher Wein.

Absolute Grenzüberschreitung

des menschlichen Verstandes.

 

Grenzüberschreitungen Jesu schenken einen neuen Blick:

Brot und Wein, ganz Alltägliches

- wird kostbar

- wird außergewöhnlich

- überwindet Raum und Zeit.

- wandelt sich in Leib und Blut Jesu.

 

Wir werden herausgefordert,

Grenzen unseres Verstandes zu überwinden:

Ein Stück Brot

ist Leib Christi, ist Gott selbst;

Jeden Tag neu

in jeder Heiligen Messe.

 

Nur wenn unser Verstand und unser Herz

unsere menschlichen Grenzen überschreiten

erfahren wir IHN.

 

Deshalb gilt für mich:

Wage die Überschreitung Deiner Grenzen:

- vom Wissen zur Gewissheit,

- vom Zweifel zum Glauben.

 

Nur der Glaube kann solche menschlichen Grenzen überwinden

und den Weg finden

hin zu Gott.

 

Sr. M. Jutta Gehrlein


 

© 2021 Klaus Glas | Impressum | Datenschutzhinweise